Saisonende und Müllsammeln in St. Peter-Ording

In den letzten Wochen hat sich der Sommer nochmal richtig ins Zeug gelegt, um zumindest im Spätsommer noch einen guten Eindruck zu hinterlassen. Auch wir wollten uns den vermutlich letzen sommerlichen Tag in diesem Jahr nicht entgehen lassen und sind für unseren „inoffiziellen“ Saisonabschluss nach St. Peter-Ording gefahren. Bei mäßigen 20° Lufttemperatur und ebensolchen Wassertemperaturen konnten wir noch einmal richtig schön Sonne tanken.

Gleichzeitig waren wir diesmal in einer besonderen „Mission“ unterwegs, die uns schon seit längerer Zeit persönlich sehr am Herzen liegt: jedes Jahr gelangen ca. 6 Mio. Tonnen Müll über diverse Wege in die Ozeane. Aufgrund von Strömungen haben sich in den Ozeanen sog. „Müllstrudel“ mit einem Durchmesser von mehreren hundert Kilometern gebildet, in denen sich tonnenweise Müll sammelt. Die Auswirkungen für die dort lebenden Tiere sind verheerend. Aber auch für uns Menschen droht Gefahr wenn z.B. Mikroplastik in die Nahrungskette der im Wasser lebenden Tiere und damit auch in die des Menschen gelangt. Allein in Deutschland verschmutzen jährlich etwa 20.000 Tonnen Müll die Nord- und Ostsee.

Um dieser traurigen Bilanz etwas entgegenzusetzen, finden weltweit an vielen Stränden sog. „Beach Clean Up“-Events statt, zu denen lokale Umweltverbände meist in Zusammenarbeit mit den ortsansässigen Kurverwaltungen und Surfschulen, Freiwillige dazu aufrufen, sich an der „Strandreinigung“ zu beteiligen. In SPO findet unter dem Motto „SPO klart auf!“ zweimal im Jahr eine solche Strandreinigungsaktion statt. Nachdem wir die Frühjahrsaktion leider verpasst hatten, war es für uns als aktive Wassersportler und Liebhaber von Nord- und Ostsee (und SPO im Speziellen) natürlich Ehrensache, dass wir uns nun zum Saisonende an dieser Aktion beteiligen und dabei helfen, „unseren“ Spielplatz samt Sandkiste aufzuräumen. Auf unserer obligatorischen Wanderung zum Nordende der Sandbank trauten wir unseren Augen kaum als wir tatsächlich jede Menge Müll vorfanden, der durch die heutige Springflut an den Strand gespült wurde. Folgende Fundstücke stellten wir zunächst sicher und entsorgten diese später:

  • Arbeitsschuhe
  • Teile eines Plastikkanisters
  • Teil eines Gartenstuhls
  • Plastikflasche
  • Diverse Tampen und Seile
  • Diverse Reste von Fischernetzen
  • Diverse Plastiktüten

Weiterführende Links zum Thema findet ihr hier:

Helmholtz Gemeinschaft: https://themenspezial.eskp.de/plastik-in-gewaessern/inhalt

NABU: https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/meere/muellkippe-meer/11961.html

Surfrider Foundation Norddeutschland: http://surfriderfoundation.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.