Schweden

Die Geschichte zum Bild: Ein Sommer in Schweden

Im Rahmen unserer Serie „Die Geschichte zum Bild“ stellen wir euch in vier Teilen jeweils ein Foto und die damit verbundene Geschichte vor. Pünktlich zum ersten Advent beginnen wir den ersten Teil der Serie mit einem sehr beschaulichen Bild aus Schweden.

Seit vielen Jahren zieht es uns immer wieder an die selbe Stelle nach Schweden. Genauer gesagt in ein Kleinod in Mittelschweden. Die wunderschöne Natur- und Seenlandschaft ist für uns der Inbegriff von Erholung und Entschleunigung. Das rund 300 km² große Gebiet ist nur über eine 20 Kilometer lange Schotterpiste erreichbar. Und das ist auch gut so, denn somit liegt die Region nicht mal eben „am Wegesrand“ sondern fernab der nächsten Hauptstraße und damit „sicher“ vor Zufalls- oder gar Massentouristen. Der nächstgelegene Ort mit entsprechender Infrastruktur und Einkaufsmöglichkeiten ist ebenfalls rund 20 Kilometer entfernt. Dennoch ist das Gebiet nicht menschenleer: hin- und wieder trifft man den ein oder anderen Gleichgesinnten. Hier passt (noch) das Verhältnis von Fläche zu Besucherzahl.

Für uns bietet die Region eine erstklassige Gelegenheit, dem Alltag für eine Weile vollständig zu entfliehen, tief in die Natur einzutauchen und die Akkus wieder aufzuladen. Abschalten war nie einfacher. Am besten lässt sich die Region beim Kanuwandern erkunden. Mit Zelt und Schlafsack ausgestattet sind für uns Mehrtagestouren ein echtes Highlight. Der Traum, auf einer kleinen einsamen Insel zu übernachten, wurde hier Wirklichkeit. Das Jedermannsrecht lässt grüßen und kann hier nach den entsprechenden Regeln gelebt werden, großartig! Ein absolutes Eldorado für uns als Outdoor-Fans!

Die beschauliche Seenlandschaft wird durch unzählige Buchten und kleine Inseln geprägt, die zum Verweilen und Baden einladen. Ja, das Wasser kann recht kühl sein. Aber dafür ist es auch frisch und glasklar. Nicht selten haben wir es für unsere Suppe am Abend oder den Tee am Morgen genutzt.

Hast du die anderen Folgen unserer Reihe verpasst? Hier kannst du sie noch einmal nachlesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.